Jan Frohn, Handwerker und Geschäftsmann führt die Warenzeichen ein.  Marke Hund, Hammer und Zange, wobei die Marke Hammer und Zange bis heute genutzt wird.

1689

Der Sohn Dietrich Frohn kaufte das Handelsgeschäft für 660 Taler.

1706

Dietrich Frohn wird Meister im Sensenhandwerk und aus der Ehe mit Katharina Schumacher geht als erstes Kind der spätere Sensenvogt Joh. Peter Frohn hervor.

1718

1736

Joh. Peter Frohn wird Meister im Sensenhandwerk.

1753

Joh. Peter Frohn bereits mit 34 Jahren Sensenvogt.

1766

Nach langen Verhandlungen wurde durch Kurfürstliche Verordnung die Eintragung der Warenzeichen ins Handwerksprotokoll genehmigt.  Joh.Peter Frohn ließ seine 7 Zeichen eintragen.

setzte der gleichnamige Sohn Joh.Peter Frohn das Geschäft fort.

1752 - 1839

1776

am 2. Oktober 1776 legte er in Cronenberg den Meistereid ab und dieses Jahr wurde als offizielles Gründejahr der Firma genommen, obwohl diese schon sehr viel älter war.

1795

erscheint Johann Wilhelm Frohn, Bruder des Joh. Peter Frohn erstmals im Adressbuch und führt als erfolgreicher Kaufmann die Geschäfte.

1839

stirbt Johann Peter Frohn. Übertragung der Firma noch vor seinem Tod auf die beiden Söhne Johann Peter und Johann Gottlieb Frohn.

1847

Am 18.08. wird das Warenzeichen Hammer und Zange durch allerhöchste Verordnung verliehen.

1870

Erstmals Firmierung unter Robert Frohn Sohn.

Das Remscheider Adressbuch nennt die Hauptabsatzgebiete Österreich, Ungarn, Serbien und Rumänien.

1884

1921

Verkauf der Firma durch den damaligen Alleininhaber Ernst Frohn an ein Konsortium von Kaufleuten wie Obernick, Drucker und die Bayrische DIAMALT AG

1922

Umwandlung in eine AG unter der Leitung von Herrn Obernick.

1934

Umwandlung in eine KG und diese Gesellschaftsform ist bis heute erhalten.

1936

Gründung einer Feilenfabrik in Bukarest. Die Leitung der Firma Robert Frohn Sohn KG Remscheid wurde dem Kaufmann Ernst Ohmes übertragen.

1939

Robert Frohn Sohn KG wird von dem Hamburger Kaufmann Carl Dobbertin übernommen.

1946 - 1948

Wiederaufbau des Geschäftsgebäudes nach Zerstörung des schönen alten Bergischen Hauses im 2.Weltkrieg. Geschäftsführer Ernst Ohmes baute erfolgreich und dynamisch den Exporthandel mit über 60 Ländern insbesondere Latein- Amerika, Fernost und ab 1952 wieder mit den Balkanländern mit Werkzeugen und Eisenwaren aller Art auf.

1974

Übernahme der Anteile von den Erben Dobbertin durch Familie Ohmes und seit diesem Datum ist Claus Ohmes persönlich haftender Gesellschafter der Robert Frohn Sohn KG mit Sitz in der Morsbach 27, 42853 Remscheid, im Verwaltungs- und Produktionsgebäude der Firma F.A. Schmidt GmbH & Co KG.

1996

Konzentration auf 3 Geschäftsbereiche :

1.) Bohrer, Schneidewerkzeuge, Maschinenzubehör

2.) Halbzeug aus Edelstahl

3.) Dienstleistungen

Robert Frohn Sohn KG

Remscheid  Deutschland

Telefon 00 49 21 91 780 950   Telefax: 00 49 21 91 7 26 09  Email: ohmes@frohnsohn.com

etabl.1776